Donnerstag, 11 Juni 2020

Eine Ära geht zu Ende: Großer Dank an unsere Mitarbeiterin Andrea Hübler

Nun ist es soweit: Nach 27 Jahren verabschiedet sich Andrea Hübler zum 1. Juli in den Ruhestand. Fast 30 Jahre lang stand sie an vorderster Front und hat von Beginn an den Ausbau und Erfolg von Telecomputer mit vorangetrieben.

Als Telecomputer kurz nach der Wiedervereinigung in die Sächsische Landeshauptstadt expandierte, war sie von Anfang an dabei. Durch ihre engagierte und zuverlässige Arbeit leistete sie einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung der IKOL-Lösungen. Von Dresden aus hat sie bundesweit den Kundenkreis u. a. rund um das Fahrerlaubniswesen aufgebaut und betreut und dabei geholfen, Telecomputer so zu dem zu machen, was es heute ist – ein erfolgreiches Unternehmen mit starkem Kundenbezug.

Insbesondere die Nähe zum Kunden hat ihre Arbeit geprägt. Das direkte Gespräch, ihr Eindenken in die Abläufe vor Ort und ihre Suche nach der optimalen Lösung für die Kommune wurden immer wieder positiv hervorgehoben. Als studierte „IT-lerin“ verstand sie sich dabei stets als Beraterin unserer Anwender.

Komplexes Fachwissen in unterschiedlichsten Bereichen
Im Laufe ihrer fast drei Jahrzehnte andauernden Arbeit für Telecomputer hat ihr Tätigkeitsschwerpunkt mehrfach gewechselt: Meilensteine waren die Projektleitung der Fachverfahren für Fahrerlaubnisse und die Krankenhilfe sowie die aktive Mitarbeit an der Neuentwicklung der Lösungen für Allgemeine Verkehrsangelegenheiten und die webbasierte Verwaltung von Fahrschulen und Fahrlehrern.

Auch die zahlreichen technischen und gesetzlichen Änderungen, Projekte von Bund und Ländern sowie Gebietsreformen, die es seit 1993 zu verstehen und umzusetzen galt, konnten ihr Engagement nicht bremsen.

Ihr Fachwissen hat sie nicht nur gern an die Kunden weitergegeben. Auch wir als Unternehmen und die Kollegen haben davon profitiert. Durch ihre Kenntnisse der kommunalen Praxis, ihr Interesse für Neues und ihr gutes Gespür für Kundenbedürfnisse konnte sie immer wieder wichtige Aspekte für die Weiterentwicklung unserer Fachverfahren liefern. Im Ziel führten diese zu einer verbesserten Usability bestehender Lösungen bzw. zur Entwicklung gänzlich neuer.

Kurzum: eine Macherin, eine loyale und emphatische Kollegin.
Es wird für uns nicht leicht werden, eine so erfahrene Mitarbeiterin zu ersetzen.

Wir sagen herzlich Danke und wünschen ihr für die Zukunft alles erdenklich Gute.