Montag, 2 Januar 2017

Brandenburg setzt beim Projekt i-Kfz auf eKOL

Telecomputer und die regio iT gmbh haben das Vergabeverfahren für die zentrale Lösung zur internetbasierten Fahrzeugzulassung - kurz i-Kfz - in Brandenburg gewonnen. Das Modul i-Kfz ist für den Einsatz im gesamten Land Brandenburg vorgesehen.

Der brandenburgische IT-Dienstleister ZIT-BB hat eKOL-KFZ den Zuschlag erteilt. Gesucht wurde eine Lösung, die alle Anforderungen des Projektes i-Kfz sowohl für die Stufe 1 als auch die Stufe 2 erfüllt. 

Mit dem Modul i-Kfz, als Teilstück des eGovernment-Dienstes eKOL-KFZ, arbeiten bundesweit schon 30 Kommunen in 8 Bundesländern. Derzeit können Bürger darüber ihr Fahrzeug online außer Betrieb setzen. Ab 2017 kommt die Möglichkeit hinzu, Fahrzeuge auf denselben Halter über das Internet wiederzuzulassen. 

Ein Ansprechpartner - komplettes Paket
Brandenburg setzt mit eKOL-KFZ Modul i-Kfz auf eine Lösung, die schon seit 2015 in der Praxis im Echteinsatz ist. Nahezu alle Zulassungsbehörden in Brandenburg arbeiten mit dem Zulassungsverfahren IKOL-KFZ. Somit ergibt sich für das ZIT-BB der Vorteil, dass auch die i-Kfz-Komponenten von Telecomputer - also aus einer Hand - stammen.

Vielzahl möglicher Portale
Ein Hinweis zu den Integrationsmöglichkeiten des Moduls i-Kfz: Die Lösung kann in alle möglichen dezentralen Portale eingebunden werden. Z. B. bieten wir bereits in Mecklenburg-Vorpommern eine i-Kfz-Landeslösung an. Und das gemeinsame Projekt "STVA-Portal" mit der regio iT GmbH beinhaltet selbstverständlich auch das Modul i-Kfz.

Nähere Informationen zum STVA-Portal finden Sie hier.
Oder rufen Sie uns an und informieren sich über weitere mögliche Einsatzszenarien: 030-308687-0.